Schlaf, Kindlein, schlaf.

Donnerstag, 13. Oktober 2016



Was ich prinzipiell vorab sagen möchte und was mir sehr wichtig ist:
Das hier ist UNSERE Schlafroutine.
  • Natürlich haben wir auch Phasen die absolut katastrophal laufen. Sei es wegen Krankheit, Entwicklungsschub oder anderen nicht erklärbaren Gründen.
  • Wir haben einige Zeit gebraucht um diese Routinen für uns festzumachen. Auch wenn man alles identisch machen würde, jedes Kind ist individuell & Muster somit nicht übertragbar.
  • Wir haben uns zwar für den ein oder anderen Ablauf entschieden, aber das heißt natürlich nicht, dass Andere diese für richtig halten. Jeder sollte seinem eigenen Gespür und seinen eigenen Werten folgen.



Mir war eine feste Routine in Jacobs Schlafverhalten von Anfang an sehr wichtig. Natürlich hat er insbesondere die ersten Wochen ohnehin den halben Tag verschlafen, aber mit zunehmendem Alter merkte ich, dass die Wachphasen mehr und die Schlafphasen weniger wurden.
Wenn ich mich richtig erinnere (Hallo Schwangerschaftsdemenz), hat er fast bis zu seinem 1. Lebensjahr Vormittags zwischen 08.00 und 09.00 Uhr geschlafen, dann Mittags von 12.00 - 13.30 Uhr und ist abends stets gegen 18.00 Uhr ins Bett.

Mittlerweile hat sich die Schlafzeit auf einen Mittagsschlaf reduziert und seine Bettgehzeit ist gegen 19.00 Uhr. 
Jacob war von Anfang an ein wirklicher Frühaufsteher. Jetzt, mit fast 2 Jahren, schafft er es ab und zu mal bis 07.00 Uhr zu schlafen. Aber ansonsten habe ich mich im Laufe der Zeit an seinen 6 Uhr Rythmus gewöhnt. Phasenweise war es noch deutlich früher, das hat dann schon ganz schön am Wohlbefinden genagt. Aber mit 06 Uhr kann ich wirklich gut umgehen und in Ruhe in den Tag starten.

Welche "Hilfsmittel" nutzen wir also ? 
  • Bett mit Schlupfsprossen (1,40*0,70m)
  • Schlafsack, Decke, Spucktuch und Bettlaken - Aden Anais
  • Kinderkissen - Billerbeck
  • Kuscheltiere - Steiff
  • Spieluhr - Steiff
  • Nestchen und Himmel - Aßmus
  • Schlafanzug Wolle/Seide - Cosilana (dazu gab es hier auch einen Post)
  • Schnuller MAM Perfect

Offensichtlich bin ich großer AdenandAnais Fan. Ich habe ein paar Marken ausprobiert und finde, dass die Qualität von AdenandAnais mit Abstand die angenehmste und beständigste ist. Mal ganz abgesehen von den zuckersüßen Mustern.
Der Ein oder Andere mag sich über den rosa/blau-farbenen Himmel und das Nestchen wundern. Die Erklärung ist ganz einfach:
Der Farbton, welcher durch das Übereinanderlegen von Rosa und Blau entsteht, nennt sich "uterusfarben". Er entspricht dem Farbton, den das Baby bereits im Bauch wahrnehmen kann und vermittelt somit ein vertrautes und geborgenes Gefühl.
Für das Kettchen mit Schlupfsprossen haben wir uns entschieden, weil wir glauben, dass es ein gutes Übergangsbettchen ist. Jacob kann so problemlos morgens selbst aufstehen und zu uns kommen. 

Wie laufen diese 2 Schlafphasen am Tag ab ? 
Da Jacob seit Neuestem vormittags für ein paar Stunden in einer Betreuung direkt nebenan ist, hole ich ihn gegen 12.30 Uhr ab & kann ihn sofort problemlos ins Bett legen. Wir brauchen nur 2 Minuten nach Hause. Da ziehe ich ihm dann in Ruhe seinen Schlafanzug an, während er mir von seinem Vormittag berichtet. Dann lege ich ihn ins Bett, komme seiner Bitte nach "Mama singen" und brauche wirklich nur noch die Tür schließen.
Nach spätestens 1,5 Stunden wecke ich ihn dann aber, da er abends sonst nicht früh genug zur Ruhe kommt. 

Abends essen wir in der Regel gemeinsam gegen 18 Uhr Abendbrot. Während ich den Tisch decke, lasse ich Jacob meist "Maus" gucken. (Diese 30 Sekunden-Sequenzen von der Sendung mit der Maus und dem Elephanten). 
Nach dem Essen spielt Jacob dann noch eine Runde in Ruhe, bis es zum Zähneputzen geht. Das ist natürlich nicht grade der entspannteste oder einfachste Part - aber es hilft nix. Augen zu (Mund auf!) und durch ! Schnell noch das Gesicht und die Hände waschen und dann ist HEIA-ZEIT.





Ab dem Moment in dem es zurück ins Zimmer geht und der aktive Bettgeh-Part beginnt, probiere ich Blödeleien zu reduzieren und Jacob auf die Schlafenszeit einzustimmen. Dabei reden wir in erster Linie sehr viel miteinander. Ich habe das Windelwechseln stets als sehr wichtigen und äußerst intimen Moment mit meinem Kind betrachtet. Das geht mir auch heute noch so. Auch wenn Jacob zunehmend selbstständiger wird, ist es doch ein wichtiges Ritual abends gemeinsam seine Windel zu wechseln und den Schlafanzug anzuziehen. 
Dann sagen wir gefühlt der halben Welt Gute Nacht. Den Bäumen, den Tieren, dem Himmel und noch vielen mehr. Es wird gekuschelt und dann gehts ab ins Bett. Jetzt lese ich ihm noch EIN Buch seiner Wahl vor - unsere Favoriten findet ihr hier. Wenn er noch mehr lesen möchte, darf er das natürlich gerne, aber eben alleine. Also wandern in der Regel noch 2-3 weitere Bücher mit ins Bett. Dann singe ich ein Lied - entweder "Irische Segenswünsche" oder "Schlaf, Kindlein, schlaf" - wünsche dem kleinen Engelchen eine Gute Nacht, sage ihm, dass ich ihn liebe und verlasse sein Zimmer.
Er brabbelt dann oft noch ein Wenig vor sich hin oder liest seine Bücher. Was auch immer hilft runter zu kommen, ist seine Spieluhr. Ich pflege hier das Ritual eine bestimmte Spieluhr mit Schlafmelodie bereits in der Schwangerschaft abends dem Baby vorzuspielen. Und bei Jacob war es dann so, dass die Melodie ihn von Anfang zur Ruhe gebracht hat und beim Einschlafen half.

So haben wir also unterschiedliche Dinge und Verhaltensweisen, die wir beim Einschlafen nutzen.
Trotzdem - mal muss die Tür noch etwas aufbleiben, mal muss ich noch ein paar Mal zu ihm, um zu sagen, dass jetzt aber wirklich Ruhe ist, mal ist auch einfach sofort Ruhe. Das kommt sehr auf den Tag, das Erlebte und noch viele viele andere Dinge an.

Was sind eure Erfahrungen zum Thema Schlafroutine ? Habt ihr noch ein paar andere wertvolle Tipps ?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen