5 Dinge, auf die ich mit Baby nicht mehr verzichten möchte.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Jetzt ist Greta schon fast ein halbes Jahr alt. Und dies möchte ich zum Anlass nehmen, um euch unsere 5 wichtigsten Baby-Ausstattungen vorzustellen.

Ich weiß noch genau, dass ich vor Jacobs Geburt und lauter gut gemeinten Ratschlägen unglaublich viele Dinge angeschafft habe. Ich war wohl für so ziemliche jede Eventualität ausgerüstet. Beim zweiten Kind entspannt sich dieser Drang schon immens. 
Man hat erste Erfahrungen gemacht, weiß auf was man definitiv nicht verzichten möchte. Und dennoch, jedes Kind ist individuell. Und so mag zum Beispiel die Wippe beim ersten Kind ein Segen gewesen sein und das zweite Kind keine Sekunde darin verweilen.
Wirklich drinstecken tut man ja nie und so muss man sich bis zum letzten Moment ein klein wenig Überraschungsmoment aufbewahren.

Die 5 Teile die ich euch vorstellen möchte kann man aber glaube ich, ganz gleich was für ein Charakter, immer gut gebrauchen !






1. Wollsachen / Seidesachen

Ganz gleich wann der kleine Engel geboren wird, Wolle wärmt und kühlt zugleich. Da ich direkt zwei Winterkinder habe, war es immer sehr wichtig, diese kleinen neugeborenen Körper warm und wohlig einzupacken. Und auch wenn ich viel Wert auf ein schönes Outfit lege, ist mir bei so einem kleinen Baby doch besonders wichtig, dass ich es möglichst unkompliziert an- und ausziehen kann.
Ich bevorzuge es also 
a) komplett auf synthetische Fasern zu verzichten
b) möglichst "knöpfbare" Oberteile zu verwenden

Wolle/Seide-Wickelbodys sind dafür ein unglaublich gutes Beispiel. Sie regulieren die Körpertemperatur des Babys perfekt und lassen sich durch die Knöpfe wunderbar einfach anziehen. Man muss nichts über den Kopf ziehen und kann zum Beispiel auch einfach schnell einen Knopf aufmachen, wenn man mal an den Babybauch muss.



2. Babytrage


Das Thema Babytrage spaltet wohl nach wie vor die Gemüter. Ganz abgesehen vom Tragekomfort, wird die Trage wohl oft (leider) noch als zu "öko" angesehen. Mir ist bewusst, dass die Notwendigkeit einer Trage sich ohnehin meist nur dann bestimmt, wenn man viel zu Fuß unterwegs ist. ABER die Trage hat sich für mich beim ersten Kind als das Heilmittel gegen Müdigkeit und Koliken erwiesen. Hat beim zweiten Kind dafür gesorgt, dass ich überhaupt problemlos und nicht all zu zeitaufwendig für das erste Kind sorgen konnte (wie zB Kind in die Kita bringen) und ist für mich nach wie vor tausend Mal angenehmer als den sperrigen MaxiCosi durch die Gegend zu schleppen.

Es bleibt eine Typsache (sowohl für Mutter als auch Kind), aber mein absolutes Must-Have.
Wem das Wickeln eines Tuches zu kompliziert ist, kann auch "fertige" Tragen mit Babyeinsätzen nutzen. Das geht ruck-zuck und ist wirklich leicht gemacht.


3. Aden&Anais / Musselin Spucktücher


Spucktücher. Mit Babys IMMER und ÜBERALL zu gebrauchen. Ob beim Stillen/Füttern, Pucken, Spielen und noch so viel mehr. Und dabei ist wichtig, wie gut die Qualität ist. Denn genauso oft wie diese Tücher genutzt werden, werden sie auch gewaschen. Und danach trennt sich die Spreu vom Weizen. Mir war wichtig, auch nach dem Waschen noch quadratische (und nicht völlig verzogene) und weiche Spucktücher vorzufinden. Bei Aden&Anais habe ich nicht nur eben diese Qualität gefunden, sondern wirklich auch wunderschöne Designs. Und das gilt übrigens nicht nur für Spucktücher, sondern gleichermaßen für Schlafsäcke, Lätzchen oder Waschlappen von Aden&Anais.



4. Stokke Newborn Aufsatz für TrippTrapp


Ich habe bereits als Kind in meinem TrippTrapp gesessen und er verweilt tatsächlich bis heute (also fast 30 Jahre später) in tadellosem Zustand bei meinen Eltern als Enkelstuhl. Und so haben auch unsere Kinder zur Geburt jeweils einen TrippTrapp bekommen. Da die kleinen Mäuse ihn aber erst ordentlich nutzen können, wenn sie richtig sitzen, gab es für die ersten 6 Monate einen Newborn-Aufsatz.

So ist es möglich, dass das Baby genauso mit am Tisch sitzt wie alle anderen auch. Es ist in einer ergonomisch geformten Liegeposition und kann sich dank Mobile-Aufhänger auch wunderbar selbst beschäftigen. Und wenn dann auch schon Zeit für den ersten Brei ist, verrenkt man sich nicht mit dem Kind auf dem Schoß und dem Brei in der einen Hand. Sondern kann in aller Ruhe im Newborn Aufsatz füttern. 


5. Babybjörn Wippe


Bestimmt habt ihr vor einiger Zeit auch dieses Video gesehen, in dem sich ein kleiner Rabauke ganz extrem in Ekstase wippt. Ich sag's euch: Genau so hat Jacob das auch gemacht ! Er hat sich gar nicht mehr eingekriegt und mit knapp 4 Monaten den Dreh des Selbstwippens rausgehabt. Von da an musste er immer besonders gut "angeschnallt" werden.

So verschrien Babybjörn in Deutschland für seine ergonomisch "falschen" Tragen auch sein mag, diese Wippe war unser allergrößter Lebensretter/Stuhlersatz/Bespaßung für Jacob.
Die Wippe hat ihn bei schlimmen Koliken beruhigt, bei schlaflosen Nächten in den Schlaf gebracht und es ermöglicht, dass Mama im Krabbelalter auch mal kurz saugen konnte. Ein Laufstall ist nicht notwendig, wenn das Baby auch Spaß in der Wippe hat.
Außerdem gibt es sogar einen extra Spielbogen, der zusätzlich erworben und an der Wippe befestigt werden kann.
Und da fällt mir grad noch ein: Die Wippe lässt sich zusammenklappen und ist dann überall verstaubar. Wirklich überall !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen